Tannenhof: Bagger schaffen Platz für 180 Autos

Das Psychiatrische Krankenhaus lässt sein altes Zentrum für berufliche Integration abreißen.

Von Axel Richter

Die Stiftung Tannenhof schafft Platz für 180 Autos. Abrissbagger schlagen ihre Zähne in das vor 50 Jahren errichtete Zentrum für Arbeitsdiagnostik und berufliche Integration, das seines klangvollen Namens zum Trotz an eine Baracke erinnerte. Das Gebäude weicht einem großen Parkplatz mit Zufahrt von der August-Erbschloe-Straße. Das Psychiatrische Krankenhaus in Lüttringhausen braucht ihn dringend. Eigene Neubauten hatten bis zu 110 Stellplätze wegfallen lassen.

Ursprünglich hatte der Tannenhof auf seinem Gelände gegenüber dem Jahnplatz deshalb ein Parkhaus für 280 Stellplätze errichten wollen. Drei Millionen Euro hatte Dietmar Volk, Kaufmännischer Direktor des Fachkrankenhauses, dafür einkalkuliert. „Doch aufgrund der hohen Nachfrage im Baubereich sind die Kosten nahezu explodiert“, sagt Volk. 4,5 Millionen hätte das Gebäude am Ende kosten sollen. Volk stoppte die Pläne.

Bis zum Jubiläumsjahr soll auch eine neue Sporthalle fertig werden

Statt eines Parkhauses wird es deshalb ein Parkplatz. Dazu wird der Bauschutt der abgerissenen Gebäude soweit möglich zur Modellierung des Geländes verwendet. Es muss begradigt werden. Auch ein kleiner Sportplatz wird für die neuen Stellplätze verschwinden. Ende des Jahres soll der neue Parkplatz fertig sein und dann sowohl den Patienten, ihren Angehörigen als auch den Mitarbeitern des Krankenhauses gleichermaßen zur Verfügung stehen.

Bis zum Jubiläumsjahr – 2021 wird die Stiftung Tannenhof 125 Jahre alt – soll dann noch so einiges mehr fertig werden. Die markante evangelische Kirche zum Beispiel. Wie berichtet, steckt der Hausschwamm nicht nur im Gebälk des Turms, sondern auch in den Dachsparren des Kirchenschiffs.

Die 1,5 Millionen Euro, die für die Sanierung des denkmalgeschützten Gotteshauses veranschlagt waren, werden deshalb voraussichtlich nicht ausreichen. Pfarrer Uwe Leicht, mit dem der RGA Mitte Januar auf den Kirchturm gestiegen war, hofft weiter auf Spenden.

An anderer Stelle wird bis 2021 ebenfalls gebaut. Zwischen dem neuen Parkplatz und dem bereits 2018 umgebauten Georg-Hafner-Haus wird eine neue Sporthalle für therapeutische Sportangebote entstehen. Darüber hinaus soll ein neues Werkstattgebäude entstehen, das die alte Baracke ersetzt, die derzeit von den Abrissbaggern eingeebnet wird. Beide Bauprojekte sollen im Jubiläumsjahr fertig werden.

Mit Hilfe des Landschaftsverbandes Rheinland wird die Stiftung Tannenhof dann annähernd 16 Millionen Euro in Lüttringhausen verbaut haben. Einschließlich eines neuen Verwaltungsgebäudes und zwei neuer Wohnstätten für Menschen mit hohem Hilfebedarf. Sie waren an der Remscheider Straße entstanden und hatten allein dort 80 Stellplätze wegfallen lassen. Der neue Parkplatz an der August-Erbschloe-Straße soll den daraufhin entstandenen Parkdruck mindern.
 

Quelle: Remscheider General-Anzeiger