Türen öffnen. Gerechtigkeit leben -  
Evangelische Stiftung Tannenhof unterstützt Kampagne der Diakonie

Anlässlich des Reformationsjubiläums im nächsten Jahr hat die Diakonie eine Kampagne initiiert, die sich bundesweit für Gerechtigkeit einsetzen soll: Türen werden künstlerisch gestaltet und so auf soziale Ungerechtigkeiten hingewiesen. Auch Bewohner des Bereichs Integration-Wohnverbund der Stiftung Tannenhof haben eine Türe gestaltet. Diese wird im Rahmen des Adventsgottesdienstes am Sonntag, dem 11. Dezember 2016 um 10 Uhr in der Kirche auf dem Stiftungsgelände präsentiert.

Das Motto des Gottesdienstes wurde mit  „Macht hoch die Tür“ auch inhaltlich an die Kampagne und Präsentation der Stiftungs-Türe angepasst. An der Gestaltung des Gottesdienstes sind auch Bewohnerinnen und Bewohner beteiligt, welche die Tür mitgestaltet haben. Im Anschluss sind Mitwirkende sowie Besucher des Gottesdienstes und Mitarbeitende der Kirchengemeinde zum Gemeinde-Kaffeetrinken in der Kirche eingeladen.

Die anlässlich der Kampagne gestalteten Türen sollen zeigen, für wen die Künstler ihre Türe öffnen würden. Die Bewohner des Bereichs Integration-Wohnverbund der Stiftung Tannenhof haben sich dafür entschieden, ihre Türe für unterdrückte Menschen öffnen zu wollen. Unter Anleitung der Künstlerin Heide-Marie Hrabar haben sie im Rahmen des „Offenen Ateliers“ eine Tür gestaltet, die Menschen zeigt, die unter Unterdrückung leiden. „