Enric Rabasseda (vorn), hintere Reihe: Uwe Leicht (Geistlicher Vorsteher), Dietmar Volk (Kaufmännischer Direktor), Prof. Dr. Nikolaus Michael (Leitender Arzt) und Dr. Ulrike Voss.

Enric Rabassedas Ausstellung „Kopfsachen"
im Georg Hafner Haus eröffnet

Sein ganzes Leben lang habe er sich künstlerisch mit dem Menschen auseinandergesetzt, darüber hinaus sei er gerechtigkeitsliebend und könne Dummheit nicht leiden – so charakterisierte Professor Dr. Nikolaus Michael den Künstler Enric Rabasseda bei seiner Laudatio in der Evangelischen Stiftung Tannenhof. Anlass war die Eröffnung der Ausstellung „Kopfsachen", die mehrere Jahrzehnte aus Enric Rabassedas künstlerischer Schaffenszeit auf Leinwand und Papier dokumentiert.
Seit 1958 lebt und arbeitet der gebürtige Katalane in Wuppertal. Einen intensiven Teil seiner Arbeit widmete er unter anderem der Dichterin Else Lasker-Schüler und dem Theologen Jochen Klepper, dessen geistliche Lieder über das Evangelische Gesangbuch Eingang in den Gottesdienst fanden. Vier großformatige Porträts von Jochen Klepper, die Enric Rabasseda in den Jahren 2011 und 2012 schuf, sind dauerhaft in der neuen zentralen Patientenaufnahme der Stiftung Tannenhof zu sehen. Die Ausstellung „Kopfsachen" im Georg Hafner Haus zeigt nicht nur Gemälde und Zeichnungen, sondern auch kleinere Skulpturen des Künstlers. Führungen durch die Ausstellung sind bis September 2014 nach telefonischer Voranmeldung bei Uwe Leicht, dem Geistlichen Vorsteher der Stiftung, möglich (Tel. 12-11 00).