Institutsambulanz des Gerontopsychiatrischen Zentrums Wuppertal

Das Angebot der Ambulanz umfasst die Diagnostik und Therapie sämtlicher psychischer Erkrankungen älterer Menschen (d. h. etwa ab dem 60. Lebensjahr). Behandelt werden beispielsweise Depressionen, Psychosen, Angststörungen, Demenzen und andere Hirnleistungsstörungen.

Patienten benötigen eine Überweisung eines niedergelassenen Arztes. Eine Behandlung erfolgt in der Regel nach vorheriger Terminabsprache (in Notfällen auch ohne). Insbesondere Patienten mit komplexen Erkrankungen werden im Anschluss an eine teil- oder vollstationäre Behandlung behandelt.

Zu den therapeutischen Angeboten zählen:

  • Psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung
  • medizinische Therapie
  • Gedächtnissprechstunde, z.B. bei Verdacht auf Alzheimer Demenz
  • Zusammenarbeit mit der Memory-Klinik der Evangelischen Stiftung Tannenhof
  • Einbeziehung von Angehörigen, betreuenden Diensten und anderen Einrichtungen, beispielsweise Heimen, in Absprache mit dem Patienten
  • Weitervermittlung an geeignete Therapieeinrichtungen oder komplementäre Dienste

Die Behandlung der Patienten erfolgt in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten und anderen Behandlern.

In der Gerontopsychiatrischen Ambulanz arbeiten neben Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie auch Psychologen und eine Sozialpädagogin.

Gedächtnissprechstunde

Hierbei handelt es sich um ein spezielles Angebot zur Diagnostik und Therapie von Demenzerkrankungen. Nach einer ersten Untersuchung unter Einbeziehung der Angehörigen werden weiterführende Untersuchungen (z.B. EEG, CCT oder MRT) koordiniert und abschließend beurteilt. Anschließend wird ein individueller Therapieplan erstellt. Um eine umfassende Hilfe der Betroffenen und ihrer Angehörigen zu ermöglichen, wird meist die Beratungsstelle des Gerontopsychiatrischen Zentrums einbezogen.